Reinigungskraft findet Waffe im ICE – Bundespolizei räumt Zug und gibt Entwarnung

Symbolbild; Quelle: BundespolizeiSymbolbild; Quelle: Bundespolizei



Frankfurt/Main (ots) – In einem ICE (519) mit über 700 Fahrgästen, auf dem Weg von Dortmund nach München, hat heute Nachmittag gegen 15 Uhr, eine Reinigungskraft der DB AG eine Handwaffe auf einer Toilette gefunden.

Der Zug wurde daraufhin am Fernbahnhof Flughafen Frankfurt am Main gestoppt und von Kräften der Bundespolizei geräumt und durchsucht. Mit Hilfe von Sprengstoffspürhunden und den Kollegen der Landespolizei konnten hierbei keinerlei weitere gefährliche Gegenstände gefunden werden.
Der kriminaltechnische Dienst der Bundespolizei hat seine Arbeit an dem Fundort aufgenommen und die ungeladene Waffe sowie ein leeres Magazin gesichert. Wer die Pistole dort abgelegt hat und weshalb eine Eigentumsaufgabe in dem Abfalleimer der Bordtoilette des ICE erfolgte, ist nunmehr Gegenstand weiterer Ermittlungen.

Ein überwiegenden Teil der betroffenen Reisenden konnte ihre Fahrt mit anderen Zügen verspätet fortsetzen. Der ICE 519 hat nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen um 17:21 Uhr den Fernbahnhof in Richtung München verlassen.



Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Blaulicht Gießen 2.0*

Unsere News-App in neuem Outfit, mehr Funktionen und das alles auch noch kostenfrei!

iOS AppStore

Blaulicht Gießen 2.0
Preis: Kostenlos

Android PlayStore

Blaulicht Gießen 2.0
Preis: Kostenlos

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.