Start Wetterau Zweieinhalb Kilo Haschisch im Auto, die Liste der Vergehen geht aber noch...

Zweieinhalb Kilo Haschisch im Auto, die Liste der Vergehen geht aber noch weiter…

0
34

Symbolfoto; © m.mphoto/Fotolia.com

Rosbach: Im Verdacht mit Betäubungsmitteln zu Handeln steht ein Frankfurter, der am Freitagnachmittag nach einer Verfolgung bei Rosbach festgenommen werden konnte. Eine Zivilstreife der Frankfurter Polizei wollte am Freitagnachmittag, gegen 15.20 Uhr, auf der Autobahn 5 einen VW und dessen Fahrer einer Verkehrskontrolle unterziehen. Der Fahrer versuchte jedoch, wie sich später herausstellte aus gutem Grund für ihn, sich der Kontrolle zu entziehen. An der Anschlussstelle Rosbach fuhr er von der Autobahn auf die Bundesstraße 455 in Richtung Rosbach und ignorierte das Blaulicht und die Anhaltesignale der Zivilstreife.

Mit überhöhter Geschwindigkeit bog er von der Bundesstraße auf die Kreisstraße in Richtung Wöllstadt ab. Im Kreisverkehr zur Landstraße 3352 verlor der Fahrer kurz darauf die Kontrolle über seinen VW, als er versuchte einen vorausfahrenden Hyundai zu überholen. VW und Hyundai stießen zusammen und schleuderten in den Straßengraben. Sowohl der VW-Fahrer, als auch der 78-jährige Hyundaifahrer aus Rosbach und seine Beifahrerin verletzten sich dabei leicht. Beide PKW waren nach dem Zusammenstoß mit einem Schaden von rund 16.000 Euro nicht mehr fahrbereit.
Der VW-Fahrer ergriff daraufhin zu Fuß die Flucht, ebenfalls zu Fuß verfolgt von einem der Zivilbeamten. In einiger Entfernung vom Unfallort konnte der Flüchtende, ein 36-jähriger Frankfurter von dem Beamten festgenommen werden. Dabei leistete er erheblichen Widerstand. Der Beamte und der Verfolgte blieben bei der Festnahme jedoch unverletzt.

Bei der Durchsuchung des VW konnte die Polizei schnell den vermeintlichen Grund für die Flucht des Frankfurters finden: Rund zweieinhalb Kilogramm Haschisch befanden sich in dem PKW und wurden sichergestellt. Bei der anschließenden Durchsuchung der Wohnung des Frankfurters konnten diverse Utensilien aufgefunden und sichergestellt werden, die für den Anbau von Cannabispflanzen geeignet sind. Weitere Betäubungsmittel fanden sich nicht.
Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde der Frankfurter im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen entlassen. Die weiteren Ermittlungen dauern an.

KEINE KOMMENTARE