Zwei Einbrüche durch DNA-Spuren aufgeklärt: Zwei Festnahmen

0
72

Gießen (ots) – Gleich zwei Spurentreffer führten in den letzten Tagen dazu, dass zwei Einbrüche in Gießen offenbar aufgeklärt wurden. Dabei handelt es sich um Einbrüche in der Wetzsteinstraße (18.07.2017) und in der Albert-Schweitzer-Straße (18./19.10.2017). Bei beiden Einbrüchen, die jeweils in Mehrfamilienhäuser begangen wurden, konnten zunächst keine Tatverdächtige ermittelt werden. Letztlich war es offenbar der Spurenauswertung und der Ermittlungsarbeit zu verdanken, dass beide polizeibekannten Personen, die aktuell wegen anderer Sachen in Justizvollzugsanstalten einsitzen, offenbar überführt werden konnten.

Täter zunächst geflüchtet

Der erste Einbruch ereignete sich am 18. Juli vergangenen Jahres in der Wetzsteinstraße. Hier war ein Unbekannter auf eine Mülltonne geklettert, um dann ein Fenster einzuschlagen. Als Nachbarn auf den Unbekannten aufmerksam wurden, flüchtete der Mann in unbekannte Richtung. Eine Fahndung brachte nichts ein. Die Beamten konnten Spuren sichern. Einer dieser festgestellten serologischen Spuren führte dann zu dem 23 – Jährigen Deutschen.

DNA-Spuren führten zum Täter

Ähnlich ging der Täter bei einem Einbruch in der Nacht zum 19.10.2017 in der Albert-Schweitzer-Straße vor. Auch in diesem Fall beschädigte er ein Fenster. Er stieg dann in eine Wohnung ein und holte sich einen Laptop und einen Rucksack. Auch an diesem Tatort sicherten Beamte des Kriminaldauerdienstes DNA – Spuren, die nun einem 23 – jährigen libyschen Asylbewerber zugeordnet werden konnten.

In beiden Fällen dauern die Ermittlungen des Gießener Fachkommissariats noch an. Hinweise bitte an die Kriminalpolizei in Gießen unter der Rufnummer 0641 – 7006 2555.

Kommentar verfassen