Blaulicht Gießen

Wieder Betrug durch „falschen Microsoftmitarbeiter“

Symbolfoto; © Pixabay.de

Laubach: Wieder Betrug durch „falschen Microsoftmitarbeiter“

Nachdem am letzten Samstag in Gießen bereits ein 80 – Jähriger durch Betrüger, die sich als Microsoftmitarbeiter ausgaben, betrogen wurde, kam es am Dienstag nun in Laubach zu einem zweiten ähnlichen Fall. Bei einer 66 – Jährigen hatte sich ein Mitarbeiter von Microsoft gemeldet und in englischer Sprache behauptet, dass der PC der Frau verseucht sei. Der Computer müsse nun dringend gereinigt werden. In dem Telefonat, das etwa vier Stunden dauerte, brachte der Betrüger die ahnungslose Frau dazu, dass der Unbekannte sich durch ein Programm in den PC und auch in das „Onlinebanking“ einloggen konnte. Danach bekam die Laubacherin auf ihr Handy verschiedene TAN – Nummern per SMS übersandt. Offenbar kam es dann zu mehreren Überweisungen. Der Schaden dürfte bei etwa 1.550 Euro liegen. Die Ermittler gehen davon aus, dass es die Betrüger mit dieser Masche in den nächsten Tagen weiterhin im Landkreis Gießen versuchen. Die Polizei weist darauf hin, dass Mitarbeiter eines Unternehmens solche Anrufe nicht tätigen.

Die Kriminalpolizei Gießen gibt dazu folgende Tipps: Sollten Sie einen Anruf eines Mitarbeiters von Microsoft erhalten, beenden Sie sofort das Gespräch. Laden oder installieren Sie niemals unbekannte Programme auf ihren PC. Teilen Sie den Anrufern niemals sensible Daten (z. Bsp. Kreditkarte) mit. Sollten bereits schädliche Programme installiert oder Kreditkartendaten übermittelt worden sein, Trennen Sie den PC vom Internet Lassen Sie den PC von einem fachkundigen Experten untersuchen. Lassen Sie gegebenenfalls Ihre Kreditkarte sperren. Erstatten Sie Strafanzeige bei der nächstgelegenen Polizeidienststelle.

Hinweise bitte an die Kriminalpolizei in Gießen unter der Rufnummer 0641 – 7006 2555