Sexuelle Belästigung im Bahnhof Marburg

0
15
Symbolbild; Quelle: Bundespolizei
Symbolbild; Quelle: Bundespolizei

Marburg (ots) – Mit einem Angriff auf Bundespolizisten endete gestern Abend ein Fall von sexueller Belästigung im Bahnhof Marburg. Ein Beamter vom Bundespolizeirevier Gießen wurde dabei von einem 20-jährigen Eritreer, aus Lahntal, leicht verletzt.

Gegen 19.40 Uhr meldete sich eine bisher noch unbekannte Frau bei der Bundespolizei und informierte die Beamten über eine angebliche sexuelle Belästigung durch einen jüngeren Mann. Anschließend hatte sich die Unbekannte entfernt, um mit ihrem Anschlusszug weiterzufahren.

Unbekannte Frau wird dringend als Zeugin benötigt

Für weitere Ermittlungen wird die Frau, die den Vorfall gemeldet hat, gebeten, sich bei der Bundespolizeiinspektion Kassel unter der Telefon-Nr. 0561/81616-0 bzw. über die kostenfreie Service-Nr. der Bundespolizei 0800 6 888 000 oder über www.bundespolizei.de zu melden.

Tritte gegen Bundespolizisten

Bei der Überprüfung des Verdächtigen leistete der 20-Jährige erheblichen Widerstand. Mit Tritten und Schlägen attackierte er die Bundespolizisten. Ein Beamter wurde dabei leicht verletzt. Der Mann konnte durch die Ordnungshüter überwältigt und gefesselt werden. Gegen den 20-Jährigen hat die Bundespolizeiinspektion Kassel ein Strafverfahren eingeleitet. Nach den polizeilichen Maßnahmen kam der Mann wieder frei.

Kommentar verfassen