Betrugsversuch durch sogenannten CEO-Fraud

0
22
Symbolfoto; © Blaulicht Gießen

Aus aktuellem Anlass warnt die Polizei vor diesem Betrugsphänomen, von dem überwiegend Firmen, grundsätzlich aber auch Vereine, Kommunen oder Organisationen betroffen sein können. Dieses Mal war eine Firma für Rechnungswesen in Gießen betroffen. Der Betrüger hatte sich in einer Mail als Geschäftsführer ausgegeben. Dabei wurde das Bankguthaben erfragt und aufgefordert einen Betrag in Höhe von 87.520 Euro an eine türkische Bankverbindung zu überweisen. Der Betrugsversuch fiel noch rechtzeitig auf, so dass keine Überweisung veranlasst wurde. Offenbar hatten die Betrüger über öffentliche Quellen Daten des Unternehmens in Gießen gesammelt. Ziel der Betrüger ist es immer, die kontaktierten Unternehmensmitarbeiter – unter Vortäuschen eines vermeintlich authentischen Geschäftsvorgangs – zum Transfer eines zumeist fünf- bis siebenstelligen Geldbetrages ins Ausland zu veranlassen. Durch CEO-Fraud (sogenannter Chef-Betrug) entstanden Schäden in Millionenhöhe mit zum Teil gravierenden Folgen für die betroffenen Unternehmen bzw. die ausführenden Mitarbeiter.

Hinweise der Kripo Gießen:

Achten Sie darauf, welche Informationen über Ihr Unternehmen öffentlich sind bzw. wo und was Sie und Ihre Mitarbeiter/innen im Zusammenhang mit dem Unternehmen publizieren.

Führen Sie klare Abwesenheitsregelungen und interne Kontrollmechanismen ein (Vier-Augen-Prinzip)

Sensibilisieren Sie Ihre Mitarbeiter hinsichtlich des beschriebenen Betrugsphänomens

Bei ungewöhnlichen Zahlungsanweisungen sollten – vor Veranlassung der Zahlung – folgende Schritte durchgeführt werden: Überprüfen der E-Mails auf Absenderadresse und korrekte Schreibweisen und üblichen Mailverlauf Überprüfung der Zahlungsaufforderung durch Rückruf bzw. schriftliche Rückfrage beim genannten Auftraggeber Kontaktaufnahme mit der Geschäftsleitung bzw. dem Vorgesetzten (Wichtig dabei: Den Auftraggeber („Chef“) nicht über den Antwortbutton der E-Mail kontaktieren.)

Wenden Sie sich bei Auffälligkeiten und Fragen die Gießener Kripo unter der Rufnummer 0641 – 7006 2555.

Kommentar verfassen