Erneuter Schlag gegen Schleuser – Bundespolizei mit mehr als 70 Beamten im Einsatz

Veröffentlicht am 04.Apr.2019 um 14:45 Uhr | Zuletzt geändert am: 04.Apr.2019 um 14:45 Uhr

Bild: Bundespolizei



Frankfurt/Main (ots) – Mehr als 70 Beamte der Bundespolizei durchsuchten am frühen Morgen mehrere Wohn- und Geschäftsräume in Wuppertal, Köln, Rheinbach und Moers (Nordrhein-Westfalen) sowie im Westerwaldkreis (Rheinland-Pfalz).

In den durchsuchten Objekten wurden zehn ausländische Personen angetroffen und überprüft, die von den Beschuldigten als Arbeitskräfte angeworben wurden. Nach ersten Erkenntnissen lebte und arbeitete davon mindestens eine Person unter falscher Identität in Deutschland. Die Ermittlungen zu den anderen Personen dauern aktuell noch an. Die Bundespolizei stellte bei den Durchsuchungen Arbeitsverträge und Lohnabrechnungen sicher. Neben Mobiltelefonen, Computern und Speichermedien wurden auch 62 Gramm Gold, Bargeld in Höhe von 19.700 Euro sowie ein Kleinkalibergewehr beschlagnahmt.

Die Aktion richtete sich gegen die Mitglieder einer mutmaßlichen Schleuserbande. Drei Deutsche im Alter von 32 bis 46 Jahren sowie ein 28-jähriger Rumäne stehen im Verdacht des banden- und gewerbsmäßigen Einschleusens von Ausländern, des gewerbsmäßigen Verschaffens falscher amtlicher Ausweise, der Urkundenfälschung, der unerlaubten Beschäftigung von Drittausländern sowie des Vorenthaltens von Arbeitsentgelt.

Im gleichen Ermittlungsverfahren hatten die Ermittler schon im November 2018 mehrere Objekte dreier weiterer mutmaßlicher Bandenmitglieder in Engelskirchen durchsucht. Unter Federführung der Staatsanwaltschaft Wuppertal ermittelt die Bundespolizeidirektion Flughafen Frankfurt am Main bereits seit September 2017 in diesem Fall. Die insgesamt sieben Beschuldigten sollen moldauische und ukrainische Staatsangehörige ins Bundesgebiet eingeschleust und sie hier teilweise als EU-freizügigkeitsberechtigte rumänische Staatsangehörige angemeldet haben. Anschließend wurden diese Personen überregional auf Baustellen eingesetzt und in baustellennahen Wohnungen untergebracht. Die Miete hierfür wurde ihnen direkt vom Lohn abgezogen, sodass dieser sich weit unter dem branchenüblichen Mindestlohn bewegte.

Bildquelle:

  • Bundespolizist vor Streifenwagen: Bundespolizei (newsaktuell)

Zuletzt geändert am: 04.Apr.2019 um 14:45 Uhr






Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com