Mädchen machen lebensgefährliche Fotosession

Veröffentlicht am 22.Jun.2019 um 17:45 Uhr | Zuletzt geändert am: 22.Jun.2019 um 17:45 Uhr



Kassel-Wilhelmshöhe (ots) – Sehr leichtsinnig war Donnerstagabend (20.6.), gegen 19.20 Uhr, das Verhalten zweier 13 und 17 Jahre alten, irakischen Mädchen im Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe. Um mit ihren Smartphones Fotos zu machen, kletterten die beiden Mädchen aus Erfurt am Bahnsteig 10 auf die Gleise. Der Bahnverkehr wurde wegen des Vorfalles kurzfristig gesperrt.

Zu Schaden kam zum Glück niemand, auch die Züge konnten ungehindert weiterfahren.

Die Bundespolizisten klärten die Teenager über ihr gefährliches Fehlverhalten auf. Auch die hinzugekommene Mutter wurde bei der Belehrung mit einbezogen. Grundsätzlich hat man in solchen Fällen mit einer Ordnungswidrigkeitenanzeige zu rechnen.

Besonders Jugendliche neigen dazu, bei der Suche nach dem perfekten Motiv teilweise große Risiken auf sich zu nehmen.

Sicherheitshinweis der Bundespolizei:

Die Bundespolizei warnt in diesem Zusammenhang ausdrücklich vor dem lebensgefährlichen Aufenthalt in den Gleisen. Züge nähern sich fast lautlos und können je nach Windrichtung oft erst sehr spät wahrgenommen werden.

Für eine Strecke von 100 Meter benötigen sie, je nach Geschwindigkeit, nur zwei Sekunden und haben einen sehr langen Bremsweg.

Auch die 15.000 Volt Stromstärke in Bahn-Oberleitungen sind lebensgefährlich. Nicht nur das Berühren der Oberleitung mit dem Körper oder mit Gegenständen aller Art, sondern schon die bloße Annäherung kann tödlich enden.

Bildquelle:

  • img_0393: Bundespolizei Kassel (newsaktuell)






Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com