Bombenfund im ehemaligen US-DEPOT in Gießen

Veröffentlicht am 24.Jun.2019 um 21:11 Uhr | Zuletzt geändert am: 25.Jun.2019 um 6:21 Uhr

Bild: Blaulicht Gießen



+++ 23:30 Uhr +++
Auch die zweite Bombe ist durch die Sprengung erfolgreich entschärft worden. Ein herzliches Dankeschön an alle Einsatzkräfte. Sobald die Kontrolle der Polizei abgeschlossen ist, werden die Sperrungen aufgehoben und die Anwohner können dann wieder zurück in ihre Wohnungen. Einen schönen Abend Gießen.

+++ 23:05 Uhr +++
Die erste, kleinere Bombe ist erfolgreich entschärft. Es folgt die Sprengung der großen 250 kg Bombe, es wird ein deutlicher Knall zu hören sein.

+++ 22:05 Uhr +++
Die Evakuierung ist abgeschlossen, nun folgt die Entschärfung der kleineren Bombe, anschließend die Sprengung der größeren Bombe. Insbesondere bei der Sprengung wird ein deutlicher Knall zu hören sein.

+++ 19:50 +++
Die Absperrung des Gebietes ist abgeschlossen, die Evakuierung läuft. Ein Polizeihubschrauber wird zur Kontrolle de Gebietes eingesetzt. Es sind 60 Einsatzkräfte der Polizei, 60 der Feuerwehr, 120 des Roten Kreuzes und 40 des Ordnungsamtes im Einsatz.

+++ 19:15 Uhr +++
Die Autobahn A485 wird im Zuge der Maßnahmen am Gießener Nordkreuz und an den Auffahrten Ursulum und Wieseck gesperrt.

+++ 18:55 Uhr +++
Nach Möglichkeit sollten die Bewohner*innen des Evakuierungsgebietes ihre Kraftfahrzeuge aus dem Gebiet entfernen. Durch die Sprengung kann es zu Beschädigungen durch Splitter kommen.

+++ 18:25 +++

Mehrere Gebäude im Radius von 1000 Metern um die Fundstelle müssen evakuiert werden. Die Sporthalle der Albert-Schweitzer-Schule steht als Notunterkunft für Anwohner bereit. Die Sperrmaßnahmen werden in Kürze durch die Ordnungspolizei umgesetzt.

Betroffen von der Evakuierung sind ca. 2500 Bewohner inklusive Bewohner der HEAE sowie Beschäftigte der ansässigen Unternehmen. Die Marshall-Siedlung, Eulenkopf und das Gewerbegebiet Ursulum werden komplett evakuiert. Auch der Gießener Ring (A485) ist zwischen den Anschlussstellen Licher Straße und Buseck betroffen.

Es handelt sich um eine deutsche und eine amerikanische Bombe. Die deutsche Bombe wiegt 250 kg und kann aufgrund ihrer starken Deformation nicht entschärft werden – sie muss gesprengt werden. Das kleinere amerikanische Modell soll direkt entschärft werden.

Derzeit sind zahlreiche Bedienstete des DRK, der Feuerwehr, der Polizei und der Ordungspolizei im Einsatz.

Ein Stadtbus ist für den Transport ab der Rödgener Straße zur Albert-Schweitzer-Schule im Einsatz.

Infos zur Zeitplanung der Evakuierung folgen in Kürze.

Evakuierungsliste:

  • Marshallstraße 273
  • Clevelandstraße 453
  • Jacksonstraße 135
  • Heyerweg ohne 1, 3, 5 und 7 176
  • Rödgener Straße ab 43 und ab 24 1250 (davon ca. 800 HEAE)
  • Eulenkopf 82
  • Ursulum 43
  • Junkersstraße 0
  • Stolzenmorgen 0
  • Lufthansastraße 0
  • Am alten Flughafen 0
  • Lilienthalstraße 7
  • Fockestraße 0
  • Meerweinstraße 0
  • Max-Eyth-Straße 11
  • Rudolf-Diesel-Straße 12
  • Martin-Luther-King-Straße 121

+++ 16:40 Uhr +++

Bei Bauarbeiten wurden heute Nachmittag (24. Juni) im ehemaligen US-Depot auf dem AAFES-Gelände zwei Fliegerbomben aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden: 50 und 250 kg schwer.
Der Kampfmittelräumdienst des Regierungspräsidiums Darmstadt ist bereits vor Ort. Die Polizei, Ordnungspolizei und Feuerwehr haben die Arbeit aufgenommen. Vorbereitungen zur Evakuierung laufen.

Eine Hotline ist unter 0641 306-1111 eingerichtet.

Quelle: Gießen.de / Polizei Mittelhessen

Bildquelle:

  • Wichtige Info: Blaulicht Gießen

Zuletzt geändert am: 25.Jun.2019 um 6:21 Uhr






Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com