15-jähriger verursacht Unfall mit geklautem Auto und flüchtet zu Fuß

Veröffentlicht am 21.Jul.2019 um 7:55 Uhr | Zuletzt geändert am: 21.Jul.2019 um 8:01 Uhr

Bild: Blaulicht Gießen



Eichenzell (ots) – Schweres Kopfzerbrechen verursachte in der Nacht zu Sonntag ein 15-jähriger der Polizeiautobahnstation Petersberg.

Zunächst wurde am Dreieck Fulda, in Fahrtrichtung Norden ein Pannenfahrzeug auf dem linken von drei Fahrstreifen gemeldet. Im weiteren Verlauf verdichteten sich die Meldungen, dass es sich wohl um einen Unfall gehandelt haben muss.

Als die Streife schließlich am Ort des Geschehens eintraf musste zunächst sortiert werden, wer denn zum Unfall was sagen kann und wer „nur“ als Ersthelfer angehalten hatte. Schnell war klar, dass eigentlich keiner der Anwesenden etwas zum Unfall-geschehen sagen konnte und auch niemand zu dem verunfallten BMW gehörte. Nachdem alle Unbeteiligten die Unfallstelle verlassen hatten, stand die Autobahnpolizei plötzlich alleine auf der Autobahn.

Den Unfallspuren zufolge kam der BMW aus Richtung A 66 herunter und wollte auf die A 7 in Richtung Kassel fahren. Auf regennasser Fahrbahn hatte der Fahrer wohl die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und war quer über mehrere Fahrstreifen in die Betongleitwand geschleudert.

Neben einem Trümmerfeld waren die Fahrstreifen auch übersäht mit Pommes und Burgerresten. Auch im Fahrzeug lagen noch teilgefüllte Tüten einer Fast-Food-Kette, sodass schnell klar war, dass hier mehrere Personen im Fahrzeug gesessen haben mussten. Auch zwei aufgefundene Handys deuteten darauf hin.

Anrufe in den umliegenden Krankenhäusern verliefen zunächst ohne Erfolg.

Schließlich meldete sich nach ca. 1,5 Stunden doch eine Jugendliche bei der Rettungsleitstelle und teilte mit, man habe an unbekannter Stelle einen Unfall gehabt und müsse sich jetzt ins Krankenhaus begeben.

Die Streife erwartete die drei Jugendlichen dann bereits in der Notaufnahme und musste feststellen, dass alle drei erst fünfzehn Jahre alt waren.

Der Fahrer gab direkt zu, den Fahrzeugschlüssel seinem größeren Bruder bereits vor ca. drei Monaten stibitzt zu haben. Heute Abend habe er eine Spritztour unternommen und dabei wohl den Mädchen imponieren wollen.

Da die Fahrkünste des 15-jährigen Fuldaers jedoch noch nicht sonderlich ausgeprägt waren, geriet er trotz angeblich sehr geringer Geschwindigkeit ins Schleudern und prallte gegen die Betonwand.

Das schlechte Gewissen habe dann zunächst dazu geführt, dass man sich zu Fuß in der Dunkelheit von der Unfallstelle entfernte. Total durchnässt und verdreckt kamen die drei Jugendlichen schließlich nach fast zwei Stunden im Krankenhaus an. Bis dahin hatte der große Bruder das Fehlen seines Autos noch gar nicht bemerkt.

Den 15-jährigen erwartet jetzt eine Anzeige wegen unbefugten Gebrauchs eines Kraftfahrzeugs, Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Unfallflucht, nicht Absichern eines liegengebliebenen Fahrzeugs und fahrlässige Körperverletzung.

Bildquelle:

  • Blaulicht: Blaulicht Gießen / Privat






Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com