Schwerer Verkehrsunfall mit Motorradfahrer zwischen den Dreiecken Kirchheim und AD Hattenbach

Veröffentlicht am 28.Jul.2019 um 16:45 Uhr | Zuletzt geändert am: 28.Jul.2019 um 17:58 Uhr

Rettungswagen / Symbolbild: BlaulichtGiessen (privat)



Fulda (ots) – Am Sonntag, 28.07.2019, kam es gegen 13:15Uhr auf der BAB7, AD Kirchheim – AD Hattenbach, Gemarkung Niederaula, Landkreis Hersfeld Rotenburg, Fahrtrichtung Süden, zu einem Verkehrsunfall mit schwerstverletzter Person.

Ein 55-jähriger Motorradfahrer aus dem Landkreis Hersfeld-Rotenburg befuhr mit seinem Kraftrad Yamaha den zweiten Fahrstreifen in Fahrtrichtung Frankfurt/M.. In Höhe des AD Hattenbach kam es in Fahrtrichtung Frankfurt zu stockendem Verkehr. Ein vorausfahrender Verkehrsteilnehmer bremste seinen Fahrzeuggespann aufgrund dessen ab und fuhr daraufhin wieder an. Der Motorradfahrer bremste ebenfalls ab und verlor dabei die Kontrolle über das Motorrad. Dadurch kam der Motorradfahrer zu Fall, geriet auf den rechten Fahrstreifen und wurde von einem seitlich in gleicher Richtung fahrenden Wohnwagengespann, welches sich in Höhe des Motorradfahrers befand, zwischen Zugfahrzeug und Anhänger erfasst und überrollt. Durch den Zusammenstoß mit dem Wohnwagengespann wurde der Motorradfahrer schwerstverletzt. Durch Ersthelfer wurden sofort Maßnahmen der Ersten Hilfe eingeleitet. Eine notärztliche Versorgung wurde anschließend an der Unfallstelle durchgeführt. Der verunfallte Motorradfahrer wurde im Anschluss durch einen ebenfalls eingesetzten Rettungshubschrauber in das Klinikum Marburg verbracht, wo er am späten Sonntagnachmittag seinen schwersten Verletzungen erlag.

Durch die Staatsanwaltschaft in Fulda wurde die Erstellung eines Sachverständigengutachtens zum Unfallhergang angeordnet.

Aufgrund der Rettungs-, Bergungs- und Abschleppmaßnahmen wurde die BAB7 in Fahrtrichtung Frankfurt für ca. 45 Minuten komplett gesperrt. Eine Rundfunkwarnmeldung wurde veranlasst. Der nachfolgende Verkehr staute sich auf ca. 10 Kilometer bis über die Anschlussstelle Kirchheim hinaus. Ebenfalls war die BAB 4 in Richtung Westen durch den Rückstau betroffen.

Gegen 14:30 Uhr wurde ein Fahrstreifen freigegeben. Die Freigabe der gesamten Richtungsfahrbahn Süd wurde gegen 15:55 Uhr veranlasst.

Der entstandene Sachschaden wird auf ca. 2000,- EUR geschätzt.

Bildquelle:

  • Krankenwagen: Blaulicht Gießen






Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com