Razzia gegen illegales TV-Streaming

Veröffentlicht am 18.Sep.2019 um 17:10 Uhr | Zuletzt geändert am: 18.Sep.2019 um 17:10 Uhr

Symbolfoto; © Blaulicht-Giessen



Wiesbaden (ots) – In einem bestehen Ermittlungsverfahren der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main / Zentralstelle Internetkriminalität (ZIT) wegen banden- und gewerbsmäßigen Computerbetrugs zum Nachteil von Pay-TV Sendern wurden am heutigen Tag umfangreiche Durchsuchungsmaßnahmen in Frankfurt und Groß-Gerau durchgeführt. Die gemeinsame Ermittlungsgruppe des Hess. Landeskriminalamtes und des Polizeipräsidiums Frankfurt konnte bei mehreren Beschuldigten zahlreiche Beweismittel aufgefunden werden. Insgesamt wurden 35 Ermittlerinnen und Ermittler eingesetzt. Die Tätergruppierung steht im Verdacht, Personen gegen Entgelt illegal entschlüsselte Zugänge unter Nutzung entsprechender IT Komponenten zur Verfügung gestellt zu haben.

Die Abnehmer, „Kunden“, konnten zu einem günstigen Preis, Pay-TV Programme empfangen, ohne ein legales Abonnement bei dem jeweiligen Anbieter abgeschlossen zu haben.

Nach den bisherigen Ermittlungen liegt die Anzahl der Abnehmer zwischen 800 bis 1000 Personen. Der Schaden beläuft sich jährlich auf ca. 1.000.000,- Euro. Zeitgleich fanden unter der Führung von Eurojust und Europol Durchsuchungs-maßnahmen in fünf weiteren europäischen Ländern statt, bei denen ausländische Tätergruppierungen mit der gleichen Tatbegehungsweise tätig waren.

Bildquelle:

  • Polizeibeamte: Blaulicht Gießen / Privat

Zuletzt geändert am: 18.Sep.2019 um 17:10 Uhr






Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com