Sturmtief „Sabine“ – Mini-Fahrerin hatte Glück – Herunterhängende Ampel

Veröffentlicht am 11.Feb.2020 um 10:09 Uhr | Zuletzt geändert am: 11.Feb.2020 um 10:09 Uhr

Bild: Blaulicht Gießen



Gießen (ots) Landkreis Gießen: Das Sturmtief „Sabine“ hat zwar am zweiten Tag (10. Februar) und in der Nacht zu Dienstag (11. Februar) im Landkreis Gießen noch vereinzelt gewütet, allerdings sind der Polizei keine Meldungen über weitere Verletzte oder gravierende Sachschäden bekannt geworden.

Umgestürzte Bäume, verwehtes Astwerk sowie beschädigte Schilder beschäftigten die Einsatzkräfte der Feuerwehr, Straßenmeisterei und Polizei phasenweise bis in die Nacht. Vereinzelt führten die umgestürzten Bäume zu vorübergehenden Hindernissen oder Fahrbahnsperrungen.

Gegen 09.50 Uhr (10.02.2020) meldete eine Zeugin eine herunterhängende Ampel an der Kreuzung Schiffenberger Weg/Ferniestraße/Rathenaustraße. Dies führte zu einem Totalausfall der Lichtzeichenanlage. Die Stadt Gießen wurde über den Schaden informiert, so dass sich Mitarbeiter darum kümmern konnten.

Auf der Landesstraße 3130 stürzte Montagnachmittag gegen 15.30 Uhr ein Baum auf die Fahrbahn, als eine 49-jährige Autofahrerin von Gießen nach Leihgestern unterwegs war. Der Baum touchierte das Auto der 49-jährigen. Der Schaden an der rechten Fahrzeugfront wird auf etwa 1.500 Euro geschätzt.

Bildquelle:

  • Folgemeldung: Bild: Blaulicht Gießen






WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com