Gießen: Mehrere Einsätze in der Asylunterkunft

Bild: © Blaulicht Gießen
Nachtigall Foliendesign

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch kam es zu mehreren Einsätzen in der Asylunterkunft in der Rödgener Straße. Ein 25jähriger Algerier geriet mit einem 16jährigen Bewohner und dessen 59jährigen Vater in Streit. Während der Algerier die beiden aus Kuweit stammenden Bewohner bezichtigte, ihn geschlagen zu haben, beschuldigte der Jugendliche den Algerier, ihm sein Handy gestohlen zu haben. Dabei kam es dann zur handfesten Auseinandersetzung.

Ein 32jähriger Iraner geriet mit seinem Zimmernachbarn in einen heftigen Streit. Als zwei Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes den Streit schlichten wollten, lief der Iraner mit erhobenen Fäusten auf die beiden zu und wollte sie schlagen. Die Schläge konnten abgewehrt werden.

Ein 18jähriger Algerier nutzte ein Minicar, um sich in die Asylunterkunft fahren zu lassen. Als er ausstieg, bemerkte der Fahrer den Verlust seines Mobiltelefonsund informierte die Polizei. Die Ermittlungen führten zu dem 18-Jährigen. Die verständigten Polizeibeamten fanden bei dem Verdächtigen dann auch das Handy und stellten es sicher.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Polizei Mittelhessen.