Tatverdächtiger nach Auswertung von Spuren ermittelt

Bild: Fotolia_30486918
Nachtigall Foliendesign

Gießen: Die Polizei konnte über die Auswertung von Spuren aus zwei Ladendiebstählen aus 2020 eine tatverdächtige Person, einen 38-jährigen Asylbewerber aus Georgien, ermitteln. Demnach kam es im Oktober 2020 zu einem Ladendiebstahl in der Marburger Straße. Der Tatverdächtige und ein unbekannter Komplize steckten Spirituosen im Wert von über 530 Euro in einer Tasche ein. Dabei hatte ein Verdächtiger ein Messer dabei. Eine Angestellte sprach die beiden Verdächtigen an. Während einer sofort ohne seinen Rucksack flüchtete, leerte sein Mittäter seine Tasche aus und flüchtete anschließend. Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen führten nicht zur Festnahme des Duos. An dem zurückgelassenen Rucksack konnten eine serologische Spur gesichert bzw. ein DNA-Muster erstellt werden. Die Spurenauswertung über das hessische Landeskriminalamt führte dann zu dem polizeibekannten Tatverdächtigen, bei dem Im Oktober 2010 nach einem Ladendiebstahl eine DNA-Muster abgenommen wurde. Er sitz mittlerweile seit April 2021 wegen eines anderen Ladendiebstahls mit Waffen in einer hessischen Justizvollzugsanstalt.